J.S. Bach

artist-J.S. Bach Johann Sebastian Bach wurde am 21. März 1685 in Eisenach in eine bekannte thüringische Musikerfamilie geboren. Der große Mann hatte die Fähigkeit, die Wunder der Musik zu erfassen und in einer neuen Form den Ohren des Volkes zugänglich zu machen. Mit J. S. Bach erreichte die westliche Polyphonie ihren Höhepunkt und die Geistliche Musik ihren höchsten Ausdruck. Nach dem Tod seines Vaters wurde Johann Sebastian Bach von seinem Bruder aufgenommen und begann in Lüneburg mit Musikunterricht. Im Alter von 15 Jahren trat er in den Knabenchor der Michaeliskirche ein. Als fleißiger Autodidakt las und kopierte J. S. Bach viele musikalische Werke und machte sich mit seinem Lieblingsinstrument – der Orgel – vertraut. Sein Ruf ging schließlich über den seiner Zeitgenossen hinaus, und er wurde Organist in Arnstadt, Mühlhausen und am lutherischen Hof in Weimar. 1723 wurde Bach Kapellmeister, was er bis zu seinem Tod blieb. Mit seinem Genie leitete er eine neue Etappe in der klassischen Musik ein, die praktisch zur Quintessenz der Barockmusik wurde. Zum umfassenden Werk von Bach gehört sowohl Gesangs- als auch Instrumentalmusik. Die Partitionen von Bach spiegeln den Höhepunkt des Kontrapunktes wider. Der unerreichte deutsche Organist hat Werke verfasst, die von Musikern auf der ganzen Welt geschätzt werden: „h-Moll-Messe“, „Kantate BWV 147“, „Präludien und Fugen“ („Aria“, „Präludium Nr. 1“ etc.), „Arioso“ ... Üben Sie Ihre Fingerfertigkeit mit dem Werk von J. S. Bach und kaufen Sie leichte Klaviernoten, zum Beispiel von „Aria“, „Präludium Nr. 1“ oder „Kantate BWV 147“. J. S. Bach war der unbestrittene Meister der Tasten, komponierte aber auch für viele andere Instrumente wie Laute, Geige, Querflöte und die Stimme. Er starb am 28. Juli 1750 in Leipzig. Bildnachweis: CC BY-SA 4.0  ©Joseph Weger - Bild für Formatanforderungen zugeschnitten

Alle Noten
von J.S. Bach